1. TSC - Pforzheim
1. TSC - Pforzheim

Tauchen

Unsere Mitglieder tauchen in allen Gewässeren dieser Erde.

Ob kalt oder warm salzig oder süß, hier findest du aktuelle Urlaubsberichte und Taucherlebnisse.

Abtauchen im LEO-Mittelgrund am 23.10.16

 

Der morgendliche Blick zum Himmel versprach schon mal trockenes Wetter. Am See war dann schon die Sonne zu sehen und das Thermometer kletterte zügig in zweistellige Bereiche – Hurra  - es versprach, ein schöner Abtauchsonntag zu werden!

Die Erkältungswelle hatte einige angemeldete Mitglieder erwischt, so dass letztendlich nur noch 12 am See erschienen.

Wir wurden aber für unser Aufstehen belohnt!  Der See präsentierte sich uns von seiner besten Seite! Die Sicht war klasse! Im oberen Bereich bis auf ca. 14 m betrug sie um die 8 – 10 m, weiter unten, nach einer trüben Zwischenschicht wurde es ab 20 m dunkel.

Die Fische waren noch sehr munter – große Schwärme an kleinen und mittelgroßen Barschen zogen umher, vereinzelt tauchte ein Hecht oder ein großer Flussbarsch auf. Im Freiwasser schwebten noch jede Menge Medusen und auf dem Boden rannten etliche Kamberkrebse herum. Ungezählte Friedfische und Muscheln konnten angeschaut werden.

Allerdings lockte die gute Sicht eher dazu, mal weiter in den See vorzustoßen, die unwirkliche Atmosphäre beim Schweben um die großen Baumstümpfe und über den Wasserpflanzenwiesen zu genießen – und wer Glück hatte, erreichte das „Minenfeld“ von dem sich jeder ein oder mehrere mit raus nehmen konnte.

Thomas M. musste seinen Klopfer doch tatsächlich gleich im Wasser austrinken. Dafür behängte er seinen Tauchpartner Thilo H. mit weiteren, die an Land dann lustig klingelten.

Nachdem jeder seine Luft im Waser ausgiebig und grenzwertig  veratmet hatte, grillten wir gemütlich im Sonnenschein mit Blick aufs funkelnde Wasser. Jürgens Brötchen fanden wieder reißenden Absatz. Selbst die Nasstaucher wurden schnell wieder warm bei Kaffee und Tee.

Erst die sinkende Sonne und damit schnell fallende Temperaturen trieben uns dann doch wieder heim. Es war ein ausgesprochen schönes Saisonen!

 

Anbei ein nicht ganz ernst zu nehmender Vorschlag für den diesjährigen Christbaumschmuck:

Gruß Charlotte

Sommercamp Plansee 2016

 

Am 09.09.16 trafen sich 20 Clubmitglieder am österreichischen Plansee im Tauchercamp. Bei traumhaften Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wurden die Häuser bezogen. Der Campleiter Tobi gab uns einige Infos rund ums Lagerleben: Tauchen wann wir wollen, Flaschen füllen von 9:00 – 19:00 Uhr, wo steht der Grill, wie heizt man die Sauna auf, usw.

 

Schon am Nachmittag trafen sich mehr oder weniger zufällig ein paar Clubmitglieder am Lechausee. Die erwarteten 30 Meter Weitsicht waren leider nicht zu finden dafür intensive Farben und Atmosphäre.

Gegen 18.00 Uhr trafen die letzten ein und es wurde der erste Tauchgang im Plansee absolviert. Bis zu einer Tiefe von ca. 10 m waren es recht angenehme Temperaturen (auch für die Nasstaucher). Die Sicht war ordentlich, bei Weitem besser als momentan in den heimischen Baggerseen, so konnte man sich einen ersten Eindruck von den Gegebenheiten unter Wasser machen.

 

Anschließend wurden die Töpfe und Pfannen geschwungen. Bei recht  kühlen Abendtem- peraturen haben wir es noch lange auf der Terrasse aushalten. Charlotte, Franz, Sabine und Thomas wagten gegen 22.00 Uhr noch einen Nachttauchgang.

 

Am Samstagmorgen überraschte uns Nebel über dem See welcher sich recht rasch durch die aufgehende Sonne verzog. Es sollte wieder ein wunderschöner Tag werden.

Nach einem ordentlichen Frühstück hieß es wieder Anzug an und ab ins Wasser. Diese Tauchgänge waren schon deutlich länger als die am Freitagabend. Die Schlitten, Kutsche und auch die Übungsplattform wurden recht schnell gefunden. Auch die vielen kleinen und großen Barsche am Einstieg waren immer da, als ob sie auf uns warteten.

Gegen Mittag fuhren einige nach Musau, zum dortigen Almabtrieb. Die zu Hause gebliebenen nutzen die Zeit für einen weiteren Tauchgang.

Als die Ausflügler am Spätnachmittag wieder im Camp ankamen, wurden noch schnell die Anzüge angezogen, um vor dem Grillen noch einen Tauchgang zu machen. Gegen 18.00 Uhr wurde der Grill angeworfen.  Es stand ja ein weiterer Nachttauchgang an und man wollte vorher noch gegessen haben.

Je später der Abend, desto kleiner wurde die Gruppe der Nachttaucher, so dass nur noch Charlotte und Ira im frischen Nass abtauchten.

Die Sauna war auch inzwischen angeheizt, so dass diese genutzt werden konnte. Die anschließende Abkühlung im See war doch recht erfrischend.

Die Jugend saß im Zimmer und spielte bis nach Mitternacht Karten, während die Älteren an den Biertischen die mitgebrachten Getränke vernichteten.

Nach einer kurzen Nacht und dem Frühstück mit frischen Brötchen hieß es ein letztes Mal „auf geht’s zum Tauchen“

Anschließend war aufräumen und packen angesagt. Nach der Mittagszeit machten wir uns dann auf den Heimweg.

Es  war ein wirklich wunderbares Wochenende. Von der Sonne verwöhnt, gemütliche Häuschen, tolle Stimmung und Harmonie.

Wir hätten es nicht besser erwischen können.

...und hier könnt ihr die Bilder sehen

 

Thilo

Einaugen-Blick eine Süßwasserqualle lässt sich betrachten

Ein ganz normaler Tauchgang im August

 

Schlechte Sicht, ab 7 Meter sau kalt und wir konnten trotzdem vieles beobachten.

Einige Medusen liesen sich von uns wir fasziniert betrachtet.

Der Krebs im Baum hat sich minutenlang beobachte lassen.

Ochsenfroschkaulquappe bei diffusem Sonnenstrahl

Die Ochsenfroschkaulquappen einerseits verflucht aber interessant und bei diesem Licht sogar schön.

Sobald der Bewuchs zunahm hatten wir Schwärme von Jungfisch um uns herum. Die Sonne, bedingt durch das trübe Wasser, nur diffus wahrzunehmen, verbreitete ein verschleiertes Licht und Feeling.

Nach 95 Minuten haben wir einen normalen Tauchgang im August beendet, alleine auf dem Parkplatz, die anderen Taucher waren schon wieder verschwunden und sogar ohne Mückenschwärme.

 

Dore und Elke

Jungfischschwarm
kleine gelbe Blüte
Taucher mit Schwamm

Fronleichnamsausflug ins Elsass
von Charlotte

 

Wusstet Ihr, dass in Frankreich an Fronleichnam normaler Arbeitstag ist? Da bietet es sich an, ins Elsass zu fahren  um shoppen zu gehen  -

oder eben tauchen ohne Franzosen.

Recht spontan fanden sich deswegen auch am vergangenen Fronleichnam 14 Leute, die im Graviere du Fort zusammen tauchen wollten. Das ist ein spezieller Tauchersee bei Straßburg, offen nur für CMAS-Mitglieder oder kooperierende Verbände wie den VDST. Da der See knappe 40 m tief ist, gute bis sehr gute Sichtweiten hat, und nur 130 km entfern liegt, verlockt er schon eher zu einem Tagestripp als der Bodensee.

Am späten Vormittag trafen wir uns bei Sonnenschein.

Der Sommer lies grüßen – endlich!
Das Wasser war allerdings noch frisch mit oben max. 13 ° Celsius, die dann aber ab 8 m Tiefe ins Einstellige fiel.

Der See ist noch jung. Es entwickelt sich ein Pflanzengürtel in der Flachzone. Der Seegrund ist bis auf ca. 20 m mit Caraceen bewachsen. Fische gab´s sehr wenige, ein paar kleine Barsche und Hechte. Immerhin tummelten sich kleine Kaulquappen am Boden neben Blasenschnecken, grauen, grünen und rosa Schwämmen und diversen Muscheln.

Das Besondere an diesem See, jedenfalls meiner Meinung nach, ist die Helligkeit und damit die vermeintliche Leichtigkeit, die dieser See ausstrahlt. Auf 20 m ist es taghell wie in Büchenau auf 4 m… Und selbst am tiefsten Grund waren noch wenige Meter Sicht.

Hier kann man schweben im Freiwasser, entspannen, die Lichtstrahlen beobachten - jedenfalls solange man noch Luft hat. Vor lauter Entspannung verschliefen manche den Ausstieg und durften zurückschnorcheln.

Leider erfuhren wir erst nach dem Tauchen, dass im hinteren Bereich des Sees auf 15 – 18 m eine Cessna versenkt wurde zum Angucken. Da gibt’s erst nächstes Mal ein Foto.

Ein paar machten nach einer gemütlichen Mittagspause noch einen zweiten TG, der Rest labte sich an den leckeren mitgebrachten Kuchen und Köstlichkeiten. Immerhin wissen jetzt alle, die dabei waren, wie lecker frittierte Riesenmaden von den Philippinen schmecken – ähnlich Salzstangen

Philippinische Riesenmaden zum Knabbern
Schwämme auf der Kieshalde

Indonesien

 

Stefan und seine Familie haben in den letzten Jahren Ihren Urlaub mit Begeisterung  in Indonesien verbracht.

Getaucht wurde in Bali, (Tulamben, Padang Bai & Pondok Sari)  sowie auf

Sulawesi bei Manado (Lembeh, Bangka, Bunaken) und bei Palu (Dongala„Prince John Resort“)

Er und seine Frau Christine tauchen am Liebsten im Warmen.

Klar, wer die Geduld aufbringt um solche Bilder zu schießen dem wird ohne Bewegung schnell mal kalt. Das kann einem aber auch bei 28°C Wassertemperatur passieren wenn man täglich 4 Stunden im Wasser verbringt

Wer sich einmal daran gewöhnt hat nicht nur die wunderschönen Korallenformationen und Schwarmfische zu bewundern, der findet schnell auch mal andere Dinge. Hier muss schon genauer hingeschaut werden muss um die Schönheit zu erkennen.

Auf die Frage mit welcher Ausrüstung er fotografiert kam die Antwort:“ Wen interessiert schon so `nen Technikkram“.

Ich hab‘s trotzdem aufgeschrieben. Die Bilder sind damit entstanden:

Canon EOS 550 + Nauticam-Gehäuse  + 2x Subtronic bzw. 2x Sea&Sea Blitze

Makrofotos mit Canon 60mm Objektiv

Hier findet ihr eine Auswahl seine tollen Bilder  Stefan - Indonesien

Entspannung nach dem Tauchen

Ein Kurzurlaub in die Wärme

Eine Handvoll Clubmitglieder entfliehen Anfag März der Kälte und wärmen sich in Ägypten ein Bisschen auf.

Auch wenn wir nach Sonnenuntergang ein Pullover benötigten, tagsüber schien die Sonne stark genug, so dass wir ohne Probleme nach unseren ausgedehnten Tauchgängen auf dem Liegestuhl platznehmen konnten oder gemütlich, bei einem Drink über, die Erlebnisse bei den Tauchgänge plaudern.

Dore beim inspizieren eines Korallenblocks

Hallo zusammen,

ich war in dem Zeitraum vom 3.3-13.3 mit Thomas, Hiltrud, Frieda, Elke und Marc in Safaga  Coral Garden Ägypten. Es war mein erster Tauchurlaub und ich hab schon lange nicht mehr so was Tolles erlebt. Die Tauchbasis war tipp topp und die Guide´s waren nett und wußten genau wo man welche Fische findet.

Nachdem ich mit 30 Tauchgängen „Freigesprochen“ wurde durfte ich mit Thomas und Hiltrud, Elke und Marc tauchen gehen, ab da wurde es richtig interessant und ich habe eine Menge gelernt. Wir ließen uns Zeit um alles genau anzuschauen. Tauchgänge mit der Dauer von 75plus waren ab sofort an der Tagesordnung.  Meine absoluten High-Lights waren der Steinfisch, Flügelroßfisch, Krokodilfisch, Geisterfetzenfisch, arabischer Kaiserfisch, blauer Doktorfisch, Napoleonfisch und die Gorgonie.

Nochmals vielen Dank an Euch für Eure Hilfe und Geduld.

Dore

Abtauchen im Baggersee Mittelgrund, Leopoldshafen

Am 18.10.2015 war wieder unser alljährliches gemeinsames Abtauchen

angesetzt. Da der „Bali“, Baggersee Linkenheim schon geschlossen war,

wichen wir an den „Leo“ aus. Immerhin waren wir wieder knappe 10

Taucher, die dann auch mit guten, fast zweistelligen Sichtweiten belohnt

wurden. Als dann noch ein bisschen die Sonne rauskam, war alles perfekt.

Der See entwickelt sich immer mehr zum attraktivsten Tauchgewässer in der näheren Umgebung.

Tauchgänge vom flachen Gedümpel mit Pflanzen und allerlei Getier bis in etwas größere

Tiefen von über 20m können bequem erreicht werden.

Die Sicht ist fast immer gut, manchmal sehr gut und es gibt viel zu sehen. Verschiedene Fischarten, von dem kleinen Steinpicker bis zum weit über 1m großen Hecht, fette Karpfen und auch leider hunderte von Ochsenfroschkaulquappen begegnen dem Taucher regelmäßig.

 

Große Baumstümpfe und eine kleine Steilwand sind gute Wegmarken zur Orientierung. Der einzige Wermutstropfen in dem schönen See sind seine immer recht niedrigen Wassertemperaturen. Ideal für eingefleischte Trockentaucher das ganze Jahr über.

An unserem Abtauchtag war das Wetter unbeständig, so dass wir aufs Grillen verzichteten.

 

Dafür gab‘s Grog für den, der wollte. Und wir wollten.

Jugendtauchlager am Erlichsee

Es ist zu einer liebgewonnen Tradition geworden, dass unsere Tauchjugend am letzten Wochenende der Sommerferien einen Ausflug an den Erlichsee bei Oberhausen/ Rheinhausen im Landkreis Karlsruhe unternimmt; so auch wieder in diesem Jahr. Mit einer idealen Infrastruktur –u.a. Tauchbasis mit Füllmöglichkeit, Zugang zum See nur ein paar Schritte entfernt - bietet der Campingplatz „Freizeitzentrum Erlichsee“ tolle Bedingungen.

 

So waren erneut einige Neueinsteiger und weniger geübte Taucher mit dabei, um sich von erfahreneren unterstützen zu lassen und gemeinsam den See zu erkunden, der mit seinen moderaten Tiefen optimale Bedingungen für Anfänger bietet. Aber nicht nur die kamen auf ihre Kosten.

 

Am Abend nutzte Tauchjugend die Möglichkeit, sich mit den „Tauchhasen“ auszutauschen, untereinander besser kennenzulernen und durfte beim gemeinsamen Grillen den Geschichten der älteren Generation lauschen und über die eine oder andere Anekdote, ob wahr oder erfunden, herzlich lachen. Rundherum eine gelungene Sache, die im nächsten Jahr mit Sicherheit wieder stattfinden wird.

 

Curacao ein Hausriffurlaub

 

Ganz und Garnicht zum Gähnen.............

Schaukelfisch Bild: Elke

Uns war es einfach nicht nach rumfahren.

 

Denn eines ist klar, wer auf Curacao Urlaub machen möchte der muss fahren und zwar oft und weit um die vielen herrlichen Tauchplätze kennen zu lernen oder auch um im Center einzukaufen.

Wir wollten lieber die Zeit am Strand, auf der Terasse und im Wasser direkt bei unserem Apartment verbringen.

Relaxen - das war uns wichtig.

Deshalb haben wir fast ausschließlich das Hausriff betaucht. Und es hat sich gelohnt.

Weichkorallen - Hardkorallen - Schwämme in allen Größen und Formen - üppig bewachsene Taue - Schrott, bevölkert mit den Kreaturen des Meeres - Sandgrund mit Seepferdchen und allerlei Minnies.

Kein Tauchgang kürzer als 80 Minuten, oft auch direkt am Strand.

Bei jedem Tauchgang wurden wir von den ortsansässigen Schildkröten begutachten.

An jedem Steine, in jeder Boden-/Sandwelle ein Anemone mit ihren typischen Bewohnen dem Anemonenkrebs und unterschiedlichen Garnelen.

Auf 1,5 Meter fanden wir Seepferdchen, Sepia und Einsiedlerkrebse, unter Steinen Langusten, Moränen und Garnelen. Keine 20 Flossenschläge vom Einstieg entfernt

Einfach grandios

Elke

Unsere aktuellen Termine

_____________________________

 

unser 50stes Jahr

        

 

 

26. Juni    Clubabend

 

  5. Juli     Theorie Orientierung

 

  7. Juli     Theorie Gruppenführung

 

15. Juli      unser Sommerfest in  

                 bei Waldrennach

 

09. Aug     Silber Theorie

 

22. Aug    heute werden wir 50

                Clubraum

 

 

Trainingszeiten

Du hast Lust auf ein Schnuppertraining - jederzeit - nimm einfach mit uns Kontakt auf.

Montags

19 - 20:30 Uhr

Fritz-Erler-Bad

 

Dienstag

20:15 - 22:00 Uhr

Emma-Jäger-Bad Pforzheim

 

Samstag

Fritz-Erler-Bad

14 - 15 Uhr

allgemeines Training

15 - 16 Uhr

Jugendtraining

 

Donnerstag

Fritz-Erler-Bad

21:15 -22:15 Uhr

UW-Rugby